Mein Weihnachtsmenü

Bei einem Marktbesuch vor einiger Zeit kam ich mit Catherine ins Gespräch. Sie ist Verkäuferin am Stand der Familie Rinderknecht, deren Fenchel und Tomaten ich ausserordentlich schätze (siehe hier). Zusätzlich hat Catherine auch noch beim Orangenproduzenten Casa del Mas zu arbeiten begonnen. Diese bauen alte, ursprüngliche Zitrusfruchtsorten in Spanien  an und liefern sie direkt zum Schweizer Endkonsumenten. Anders als bei der Supermarktware reifen ihre Früchte bis zum Schluss am Baum.

Was viele Konsumenten nicht wissen: eine Zitrone, Orange oder Clementine ist in den warmen Monaten grün. Erst nach einigen Frostnächten verfärben sie sich. Da der Konsument sich an leuchtend gelbe oder orange Früchte gewöhnt hat, werden die im Handel erhältlichen Früchte meist unreif geerntet und in Kühlhäusern gelagert, bis sie ihre typische Farbe annehmen. Die Farbe der Schale sagt aber nichts über den Reifegrad oder die Qualität der Frucht aus. Da kann man sich natürlich streiten, wie sinnvoll die Kühlung ist, wenn man an den Energieverbrauch denkt.

Ich habe nicht lange gefackelt: bevor ich überhaupt die Früchte probiert habe, wollte ich schon mit Casa del Mas zusammenarbeiten.

Casa del Mas in Canals
Der Schweizer Ernst Baumann erwarb bereits 1929 eine Plantage in Spanien. Heute führt sein Urenkel Boris Jost den Betrieb. Sein Urgrossvater setzte von Anfang an auf die naturnahe Bewirtschaftung. Zur Düngung stellte er eigenen Kompost her. Dafür liess er einen Kuhstall bauen und hielt bis zu 40 Kühe. Nach der Ernte verzichtete er auf den Einsatz des sonst üblichen Chemiecocktails. Heute produziert Casa del Mas auf der gesamten Fläche nach Biostandards. Bei dem Unternehmen ist die ganze Wertschöpfungskette unter einem Dach vereint und so stellt man sicher, dass wirklich reife Früchte beim Schweizer Konsumenten ankommen. Die Planatage befindet sich in der Nähe von Valencia; der Schweizer Sitz des Betriebes ist in Küsnacht (ZH).

Blog86

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Orangen oder Clementinen erinnern mich an die Weihnachtszeit – was wären die Feiertage ohne sie? Ich habe von Casa del Mas Früchte offeriert bekommen und möchte damit mein diesjähriges Weihnachtsmenü kochen. Die passenden Rezepte werde ich euch in den kommenden Tagen vor Weihnachten liefern. Hier schon mal die Menükarte als kleiner Vorgeschmack:

 

Gebeizter Felchen mit Grapefruit auf Wintersalat

***

Trüsche al limón

***

Boeuf en daube à la provençale:
Ochsenbacken mit Orange und Tessiner Polenta

***

Clementinen-Mohn-Parfait

 **

menü

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.