Schweinebäckchen mit zweierlei Äpfeln

Der Mitbewohner hat ein sehr gespaltenes Verhältnis zu Schweinefleisch. Des öftern fallen abfällige Bemerkungen. Mit dieser Meinung ist er nicht allein. Herr und Frau Schweizer rümpfen die Nase.

Aber warum nur ist das Schweinefleisch so in Verruf geraten?

Richtig zubereitet ist es sehr fein, auf dem Grill sogar ein Hit.

Insbesondere im Hinblick auf die Feiertage möchte ich nochmals ein Schmorgericht vorstellen, das garantiert gelingt.

Wie auch die Kalbskopfbäggli muss man diejenigen vom Schwein beim Metzger des Vertrauens vorbestellen. Ich kombiniere sie mit Äpfeln, denn Schwein und Apfel, das sind gute Freunde. Das weiss auch die Bloggerin Zorra, eine bekennende Schweinebäckchenliebhaberin. Bei ihr findet man eine Reihe an Rezepten.

Ich habe mich allerdings für ein anderes Rezept entschieden, welches ganz ohne zusätzlichen Fond oder Bouillon auskommt und einfach seine Zeit schmoren muss, bis die Sauce aromatisch und das Fleisch zart ist und saftig von der Gabel fällt… Dazu gibt es knusprige, im Olivenöl gebratene Kartoffeln: Schweinebäckchen mit zweierlei Äpfeln.

Da rümpft niemand mehr die Nase. Yippie Yah Yei Schweinebacke!

Rezept von: Elisabeth Raether im ZEIT Magazin Nr. 47, 29. November 2014

Zutaten (für 4 Personen):

5-6 Schweinsbäckchen (à ca. 150g)
1-2 EL Mehl
3 Zwiebeln, fein geschnitten
3 Äpfel (z.B. Boskop), geschält und entkernt, geachtelt
5dl Weisswein
2-3 Thymianzweige oder getrockneter Thymian
2 Lorbeerblätter
4 Pimentkörner
3 Pfefferkörner
1 Messerspitze milder Curry
1 Prise Zucker
Salz und Pfeffer

Beilage
4 grosse Kartoffeln, geschält und geviertelt (oder geachtelt)
je 1 Rosmarin- und Thymianzweig, zerzupft
2-3 mittelgrosse Knoblauchzehen, ungeschält, zerdrückt
Olivenöl
Meersalz

Zubereitung:

1. Die Bäggli frühzeitig aus dem Kühlschrank nehmen. Das Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen und mit Mehl bestäuben. Öl in einem Schmortopf erhitzen und das Fleisch portionenweise anbraten, so dass es von allen Seiten Farbe annimmt. Fleisch aus dem Topf nehmen.

2. In etwas Öl die Zwiebeln anbraten. Die Hälfte der Apfelschnitze, Lorbeer, Piment und Gewürze dazugeben und die Hitze reduzieren. Danach das Fleisch wieder hinzugeben. Mit Wein ablöschen, Thymian beigeben und den Schmortopf bei 160 Grad im Ofen für 2 bis 3 Stunden zugedeckt schmoren lassen, bis das Fleisch zart ist und von der Gabel fällt. Evtl. etwas Wasser nachgiessen, wenn sich die Flüssigkeit zu stark reduziert (Oder: bei 180 Grad 90 Minuten. Dann wird die Sauce allerdings weniger dick und aromatisch).

3. Kartoffeln in kochendem Salzwasser 10 Minuten blanchieren, bis sie halbgar sind. Sehr gut abtropfen lassen.

4. In einer Schüssel Kartoffeln mit reichlich (!) Öl und Salz vorsichtig vermengen. Diese Mischung zusammen mit dem Knoblauch in einer Bratpfanne bei mittlerer Hitze gut 30 Minuten rundum anbraten, bis sie knusprig sind. Nach der Hälfte der Zeit die Kräuter dazugeben. Kartoffeln alle paar Minuten wenden.

5. Kurz vor Ende der Garzeit die andere Hälfte der Apfelschnitze in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten.

6. Schweinebacken mit Salz und Pfeffer abschmecken und zusammen mit den Äpfelschnitzen und den Kartoffeln servieren.

Dazu passt: auch Kartoffelstock.

Photo 14.12.14 19 43 25

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.