Kürbiskernparfait

Für diejenigen, die keine Glacemaschine (Eismaschine) besitzen, sind Parfaits eine gute Alternative. Das Resultat ist dem der Eiscreme ebenbürtig, bei einem Bruchteil an Aufwand. Ich liebe zum Beispiel das Grand Marnier-Parfait. Meine Mutter brilliert seit Jahren an Weihnachten mit dem Betty Bossi-Baumnussparfait, welches ich aufgrund einer Allergie leider nicht essen kann. Dieses Parfait besticht durch die unterschiedlichen Konsistenzen.

Zuerst das cremige Parfait und zum Schluss der Crunch von den karamellisierten Nüssen.

Man kann das Parfait aber auch mit anderen Nüssen oder Kernen machen. Steph vom KuLa hat dieses Kürbiskernparfait ähnlich dem von Johann Lafer in ihr Repertoire aufgenommen. Ich tue es ihr gleich, nehme allerdings das Grundrezept meiner Mutter (gibt keine Reste wie bei Lafer) und füge karamellisierte Kerne und etwas Kürbiskernöl hinzu. Alles in Silikon-Muffinförmchen abfüllen und vergessen, bis der Dessert serviert wird. Silikonförmchen haben den Vorteil, dass man sie weder mit Folie belegen, noch einfetten muss.

Ich bin von diesem Rezept recht angetan. Es ist bereits die zweite Idee in Anlehnung an ein Rezept aus dem Buch meine Heimatküche von Johann Lafer, die ich hier vorstelle.

kürbiskerne_collage

 

Anlass: Gäste beeindrucken.

Rezept von: Idee aus meine Heimatküche von Johann Lafer

Zutaten:

50g Kürbiskerne
50g Moscovadozucker oder Rohrzucker
2 Eigelb
4 EL Zucker + 1 EL Zucker
2.5dl Vollrahm (Sahne)
2 Eiweiss
1 Prise Salz
1 EL Kürbiskernöl

Zubereitung:

1. Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie zu duften und zu knistern beginnen, dann herausnehmen.

2. Moscovadozucker in einer unbeschichteten Pfanne erhitzen und bei mittlerer Hitze hellbraun karamellisieren. Die Kürbiskerne zu dem Zucker geben und kurz glasieren. Auf einem mit Backpapier belegtem Blech auskühlen lassen. Den erkalteten Kürbiskernkrokant grob zerbrechen (nicht zu klein!).

3. Eigelb mit Zucker in einer Schüssel aufschlagen, bis die Masse heller wird.

4. Rahm steif schlagen und mit einem Gummischaber sanft unter die Masse heben. Die Kerne zusammen mit dem Kürbiskernöl in die Parfaitmasse rühren.

5. Eiweiss mit Salz steif schlagen. 1 EL Zucker beigeben und weiterschlagen, bis die Masse glänzt. Den Eischnee vorsichtig unter die restliche Masse heben.

6. Die Parfaitmasse in Silikon-Muffinförmchen füllen. Das Parfait mit Frischhaltefolie zugedeckt mindestens 4 Stunden in das Gefrierfach stellen.

Dazu passt: Johann Lafer serviert ein Heidelbeerkompott. Wie Steph vom Kuriositätenladen habe auch ich noch eingeweckte Rotweinzwetschgen im Vorratsschrank.

kürbiskernparfait3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.