Spargel-Frühlingszwiebelsuppe mit verlorenem Ei

In meiner Familie mussten die Teller aufgegessen werden. Für mich wurde das besonders bei den Spargeln zum Problem. Meine Eltern hatten den Ansatz, möglichst viel von dem Gemüse zu verarbeiten, und so wurde von dem teuren Spargel das holzige Ende nur sehr sparsam entfernt, und ich war gezwungen, auf diesen fasrigen Teilen rumzulutschen; mein absoluter Albtraum besonders bei den weissen Spargeln.

Ich versuche, auch möglichst alles vom Gemüse zu verwerten, doch die Enden werden „abgebrochen“ und zusammen mit den übrigen Rüstabfällen zu einem Spargelfond verarbeitet. Es gibt nun verschiedene Möglichkeiten, diesen Fond einzusetzen. Man kann ihn als Basis (anstelle der Gemüsebouillon) für einen Spargelrisotto verwenden. Aber auch ganz klassisch als Suppe.

In vielen Rezepten braucht man aber eine ganze Menge Abfälle. Ich kaufe jedoch selten mehr als 1 Kilo Spargeln ein und habe dementsprechend wenig „Abfall“. Deshalb habe ich mit Frühlingszwiebeln aufgestockt. Die Suppe stiess beim Mitbewohner auf grosse Begeisterung, und auch mir hat sie sehr gemundet. Ich bin noch nicht zu 100% von der Zubereitung überzeugt. Vielleicht kommt zu diesem Rezept noch ein Update.

Es ist zu beachten, dass Spargel sehr frisch sein muss. Am besten noch am selben Tag geerntet. Je frischer, desto weniger Rüstabfälle.

Zutaten für 2 Personen:

2 TL Butter
Rüstabfälle (Schale, Enden) von 500g grünen Spargeln*
2 Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten
5dl selbstgemachte Hühnerbouillon
Salz und Pfeffer
1 Prise Zucker
Rahm

2 pochierte Eier (Anleitung siehe hier)

* Achtung: weisser Spargel wird schnell bitter. Grünen Spargel nur, wenn überhaupt, sparsam schälen.

Zubereitung:

1. Spargelrüstabfälle kleinschneiden und in Butter einige Minuten anschwitzen.

2. Etwas Grün der Frühlingszwiebel zurückhalten. Den Rest zu den Spargeln geben. Mit Bouillon ablöschen und 20 Minuten köcheln lassen. Sehr vorsichtig pürieren und absieben, damit keine holzigen Fasern in der Suppe zurückbleiben.

3. Suppe zurück in den Topf geben und zusammen mit den übrigen Zwiebelringen köcheln lassen.

4. Zwischenzeitlich die Eier pochieren. Anleitung siehe hier. Das Ei sollte innen noch etwas flüssig sein.

5. Suppe würzen und mit etwas Rahm verfeinern. Zusammen mit den verlorenen Eier servieren.

spargelsuppe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.