Basler Osterfladen

Wenn ich bei einem Kuchen den Begriff „blindbacken“ lese, dann lege ich das Rezept meist schon wieder weg. Auch das stundenlange Dekorieren von irgendwelchen Cupcakes ist mir ein Graus. Bei Süssigkeiten kann ich mich nicht überwinden. Minimaler Aufwand für maximalen Ertrag. Ganz anders sieht es bei mir mit Fleischgerichten aus. In der Schweiz gehen alle Teenager ein Jahr lang in die Kochschule. An einem Nachmittag pro Woche wird eine Speise und ein Nachtisch zubereitet. Als junges Mädchen wollte ich immer die Verantwortung für das Fleischgericht. Obwohl ich häufig vegetarisch koche, ist und bleibt es für mich bis heute die Königsdisziplin und dafür ist mir kein Aufwand gross genug. Desserts und Kuchen habe ich schon damals lieber den Mädchen überlassen. Ich denke, dass ich deswegen meinen Kollegen Stefan bewundere. Er betreibt für jeden Gang, egal ob herzhaft oder süss, viel Aufwand in der Küche.

Dieses Jahr Stefan hat zwei Osterfladen gebacken. Einen, nach einem Basler Rezept, möchte ich gerne vorstellen. Stefans Freundin hat dem Kuchen den letzten Schliff mit der richtigen Deko verpasst. Ich bin recht angetan. Optisch wie geschmacklich war es ein richtiges Highlight.

Rezept von: hier

Zutaten (rundes Kuchenblech Ø 28 cm):

für den Teig:
250g weisses Mehl
2 EL Zucker
1 Prise Salz
125 g kalte Butter und zum Form einfetten
1 Ei
2 EL Vollrahm
Abrieb einer unbehandelten Zitrone

 für die Füllung:
3 EL Hartweizen- oder Maisgriess
3 EL Zucker
2dl Vollrahm
2dl Milch
100g Sultaninen
100g gemahlene Bio-Mandeln
3 Eier
Abrieb einer halben unbehandelten Zitrone

Zubereitung:

1. Mehl, den Zucker mischen, den Zitronenabrieb und Salz hinzufügen. Die in Stücke geschnittene Butter beifügen und zu einer krümeligen Masse verreiben. Ei verquirlen, eine kleine Mulde in den Teig graben und das Ei zusammen mit dem Rahm hineingeben. Alles zusammenfügen, ohne zu kneten! Den Teig in Folie wickeln und für ca. 30 Minuten kühlstellen.

2. Den Teig auf ein wenig Mehl etwa 2 bis 3 mm dick auswallen, bis er etwas grösser als das Backblech ist. Den Teig in das Blech und nochmals für 20 Minuten kühlstellen.

3. Für die Füllung Rahm, Milch und Sultaninen in einem Topf aufkochen. Unter ständigem Rühren den Griess dazu geben. Hitze ausstellen und auf der abgeschalteten Herdplatte unter gelegentlichem Rühren 15 Minuten quellen und auskühlen lassen.

4. Eier trennen. Zucker, Eigelb, Zitronenschale und Mandeln in die ausgekühlte Füllung geben. Eiweiss steifschlagen und sorgfältig unter die Mischung ziehen.

5. Die Füllung auf dem Boden des Teig verteilen.

6. Den Fladen 30 Minuten bei 200 Grad im unteren Teil des Ofens backen. Auskühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.

IMG_20150306_210548

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.