Immer wieder Onglet

Am Wochenende haben wir auf den Putz gehauen. Für den Mitbewohner und mich gab es ein halbes Onglet vom Holzkohlegrill. Natürlich vom mit Gras und Heu gefütterten Rind – genauer gesagt einer Mutterkuh. Das ist echt ein Hochgenuss.

Onglet – Mittelsehne entfernt

Ich liebe dieses Stück. Ich schreibe immer wieder darüber, denn ich kann es nicht oft genug auf diesem Blog lobpreisen (woher stammt das Onglet, weshalb zählt man es zu den Innereien → Alle Infos lest ihr hier).

Ich liebe es nicht nicht nur wegen seines einzigartigen Geschmacks, sondern auch weil es der Inbegriff der aktuellen Nose-to-Tai-Bewegung ist. Wir haben dieses wunderbare Fleisch zu Tierfutter degradiert. Was für eine Schande. Erst durch die neue Fleischkultur gewinnen solche Stücke wieder an Wert!

Warum hat das so lange gedauert? In Frankreich und auch in der französisch sprechenden Schweiz wusste man schon länger von den Qualitäten des Onglets. Eine Leserin (Merci Monica) riet mir im Wörterbuch nach der Übersetzung von Onglet zu suchen. Seht her:

 

Doch eines möchte ich noch anfügen: kein Fleischstück am Tier ist schlecht. Jedes Stück ist mit der richtigen Zubereitung gut. Und das ist genau der Grund, weshalb man einen guten Metzger aufsuchen sollte. Er kann euch beim Einkauf unterstützen. Ich habe euch deshalb eine lange Liste mit Handwerksmetzger erstellt. Neu findet ihr darunter auch Fleischer aus Österreich und Deutschland.

⇒ Liste mit (click) Handwerksmetzger mit eigenem Schlachthof

Rezepte für Onglet* habe ich euch hier gesammelt. Sollte der Metzger eures Vertrauen kein gelagertes Onglet vorrätig haben, dann könnt ihr problemlos auf ein anderes Stück ausweichen. Das Onglet ist ein kleines Stückchen. Jedes Tier hat nur eines. Sprecht deshalb mit dem Metzger über Alternativen. Er weiss bestimmt Rat!

 

 * (auch Leistenfleisch, Arrachera, Nierenzapfen, Hanger Steak, Butchers Cut)

Onglet vom Grill

 

Ich möchte den Post auch nutzen, um mich bei Annemarie Wildeisen (und ihrer Redaktion) zu bedanken. Ich wurde im Heft zum Blog des Monats gekürt und durfte im Interview meine Botschaft platzieren. Vielen herzlichen Dank!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.