Im Ofen gebackene, asiatische Pommes vom Schnörrli

Letzte Woche habe ich mich mit Paula Blöchlinger-Landis zum Kafi getroffen. Sie arbeitet als Kursleiterin bei der Kochschule Cookuk in Aarau.

Ich mochte sie auf Anhieb. Paula lebt die Devise vom Schnörrli bis zum Schwänzli mit voller Überzeugung und der nötigen Unerschrockenheit. Mit leuchtenden Augen erzählte sie von ihrer Beutetour im Tierfutter-Regal der Migros Aarau. Das Onglet (Leistenfleisch) bekommt sie dort leider nur zerschnitten. Da hatten die Schatzjägerinnen Michèle und ich kürzlich in der Migros in Zürich Oerlikon mehr Glück (siehe Katzenfutter in Ehren).

Anstelle dass Paula alte Rezepte ausgräbt, erfindet sie neue und verhilft den ehemals verpönten Stücken zu einem glanzvollen Auftritt. Eines ihrer Rezepte hat mich so fasziniert, dass ich es mit Paulas Erlaubnis gerne teilen möchte: knusprige Pommes vom gepökelten Schwinsschnörrli. Das Schnörrli wird aber nicht frittiert, wie in meinem Öhrli-Rezept, sondern einfach im Ofen gebacken – ça suffit.

In der Schweiz wird das Schnörrli (auch Gnagi genannt) fein gewürfelt in der Gelberbsensuppe und auch auf der Berner Platte serviert. Meine Schwiegermutter und auch meine Mama erinnern sich nur sehr ungern daran. Ich habe es ein paar mal bei der Metzgete gegessen und fand Gefallen daran. Knusprig und asiatisch gewürzt, da muss ich mich Paula anschliessen, schmeckt es aber viel besser!

Zusammen haben wir das Rezept nochmals ein bisschen umgestellt. Es ist sensationell!

DSC_4170

Wer mehr von Paulas Rezepten kennenlernen möchte, der nimmt am besten an einen ihrer Kochkurse teil:

Paulas asiatisch gewürzte Ofen-Pommes vom Schnörrli

Rezept von: Paula Blöchlinger-Landis und von mir

Zutaten (Vorspeise) für 4-6 Personen:

2 gepökelte Schweinsschnörrli (ungekocht)
2 Schweinsschwänzli

4 TL Rohzucker
5 Knoblauchzehen, gepresst
ca. 5 cm Ingwer, durch die Knoblauchpresse gepresst
1 TL Chiliflocken

Zubereitung: 

  1. Die Schnörrli und Schwänzli zusammen in einen Topf geben und mit Wasser gut bedecken.
  2. Eine Stunde leicht köcheln lassen, herausheben und 10 Minuten abkühlen.
    Mein Tipp: schneller gehts im Dampkochtopf (20 Minuten) – weniger Wasser verwenden.
  3. Die Schnörrli längs in schmale Streifen schneiden. Schwänzli und Schnörrlistreifen mit allen restlichen Zutaten mischen und 1 Stunde stehen lassen, ab und zu wenden.
  4. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, die Stücke sollen sich nicht berühren. Bei 150 Grad in der Mitte des Ofens für eine Stunde backen. Ab und zu wenden, damit sie von allen Seiten knusprig werden.
  5. Auf Haushaltspapier abtropfen lassen.

Dazu passt: lauwarm mit Brot und frischen Gurkenscheiben servieren. Ich mag sie auch ohne alles als Snack.

Mein Tipp: den Schnörrli-Sud nicht wegschütten, sondern als Bouillon (z.B. für eine Suppe) weiterverwenden.

DSC_4154

DSC_4175

Weitere Rezepte mit Schnörrli

Erbsensuppe mit knusprigem Schweinsschnörrli
Schweizer Gelberbsensuppe mit Schwinsschnörrli
Emmentaler Glungge-Platte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.