Griddle Scones – schnelles Pfannenbrot

Ich habe einen wunden Punkt in der Küche: die Hefe. Claudio von den anonymen Köchen hat mir schon eines seiner Sauerteig-Haustierchen, die man regelmässig füttern muss, angeboten. Ich habe dankend abgelehnt. Ich bin keine Bäckerin. Das liegt mir einfach nicht.  Während die anderen Blogger ihre glamourösen Backerfolge feiern, gehe ich stillschweigend zum Bäcker meines Vertrauens am anderen Ende der Stadt. Das Brot wird dann aber restlos aufgefuttert. Denn gutes Brot bleibt schon mal eine Woche frisch. Manchmal reichts aber zeitlich nicht für den Einkauf beim Bäcker und der Brotkasten bleibt leer. Was dann?

Ich habe kürzlich bei Magaretha Jüngling einen sehr schönen Apéro mit selbstgemachtem Fladenbrot und einem Randen-Joghurt-Dip gegessen. Das Fladenbrot entstammt zwar auch ihrer eigenen Hefe, doch hat sie es in der Pfanne kurz und unkompliziert knusprig gebraten. Das sei ein schnelles Essen, das sie sich oft nach der späten Schicht als Köchin zuhause gönne.

Sauerteig-Fladenbrot by Margaretha Jüngling
Sauerteig-Fladenbrot by Margaretha Jüngling

Ich tue es ihr gleich, doch die Welt soll es mir verzeihen: ich helfe mir mit Backpulver aus. In England kennt man dieses Rezept unter dem Namen Griddle Scones. Wobei Griddle so etwas wie Grill bedeutet. Es ist ein schneller ungesüssten Scones-Teig, den man kurz in der Pfanne wendet.

Ich möchte nochmals betonen, dass es niemals so gut schmeckt wie das leckere Fladenbrot von Margaretha. Relativ zum geringen Aufwand kann es sich aber durchaus sehen lassen. Und für richtiges Brot, dafür habe ich meine Bäcker!

Griddle Scones

Zubereitungszeit: ca. 10-15 Minuten

Zutaten für 4 Personen:

250 g Mehl plus etwas zum Formen
1 TL Backpulver
1/2 TL Salz
optional: 1 TL Kümmel, Fenchel- oder Kreuzkümmelsaat, geröstet
1 kleines Ei
100 ml Buttermilch oder Milch-Wassergemisch

Zubereitung

1. Mehl, Backpulver und Salz in einer Schüssel vermischen. Falls gewünscht Gewürze beigeben.

2. Das verquirlte Ei und die Buttermilch in einer separaten Schüssel vermischen. Das Eiergemisch anschliessend langsam und vorsichtig mit der Mehl vermischen. Der Teig darf auf keinen Fall zu fest oder zu lange geknetet werden.

3. Den noch etwas feuchten Teig auf eine bemehlte Oberfläche stürzen und zu einem ca. 2 bis 3 cm dicken Fladen formen. In 4 Stücke schneiden.

4. Die Stücke in einer beschichteten Bratpfanne bei mittelerer Hitze circa 4 Minuten auf jeder Seite braten.

Dazu passt: Dips, weisse Bohnen in Tomatensauce oder auch ein Spiegelei.

DSC_3589

Meine Bäcker in Zürich

  • Ruchbrot von John Baker
  • Sichleten-Brot bei Frau Karrer in Schwamendingen
  • Simmentaler-Brot beim Känzig (Markt)
  • Schoggi-Gipfeli beim Gnädinger, Schauffhauserplatz
  • Truffes-Brioche bei Sprüngli

… und bevor der Shitstorm über mir wütet: ich habe das Baguette von Seri leider noch nicht probiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.