Roher Salat vom violetten Spargel

Ein langer Winter mit viel Fleisch hat mich hungrig gemacht. Hungrig auf frisches Gemüse. Mein Weg führt mich jeden Samstagmorgen zum grossen Markt in Zürich Oerlikon. Zwar sind auch hier viele Marktfahrer mit Supermarktähnlicher Ware anzutreffen, doch manchmal habe ich Glück und finde wahre Schätze. Oft plaudere ich mit den Produzenten und sie erzählen mir von ihren persönlichen Favouriten. Am Samstag bin ich auf Spargel aus der Region Schaffhausen gestossen. Besonders der hübsche violette Spargel hat es mir angetan. Man sollte ihn keinesfalls kochen oder grossartig schälen, sondern gleich roh als Salat oder als Carpaccio geniessen. Anders als ihre grünen und weissen Kollegen sind die violetten Spargeln nicht fasrig, sondern zart und sehr saftig.DSC_3139

Ich möchte noch eine andere Entdeckung mit euch teilen: es gibt nichts Dümmeres, als fertiges Paniermehl zu kaufen. Reibt euer altes Weissbrot an der Bircherraffel oder verfrachtet es in den Mixer und ihr bekommt ein tausend Mal besseres Endprodukt als das industriell gefertigte Paniermehl. Wenn ich es nicht zum Panieren verwende, dann röste ich es mit etwas Olivenöl, Knoblauch in der Pfanne. Die Geschmacksaromen, die sich dabei entfalten, sind grandios. Das ist die Wunderwaffe schlechthin. In diesem Salat gebe ich es für die Textur bei. Ihr könnt es aber auch auf Pasta anstelle von Käse verwenden oder auf grillierten Steaks… Es gibt der Sache noch den letzten Pfiff.

DSC_3174

Wäre ich einer dieser stylischen Foodblogs, würde ich schreiben: das ist ein total trendy raw vegan Salad, wovon man einen ganzen Bowl zum Lunch essen kann… Aber so cool bin ich nicht. Deshalb heisst es nur: herrliches, saisonales Gemüse aus der Region – perfekt zubereitet, überhaupt nicht zäh, sondern schön zart. Wenn dann die heimischen Erdbeeren endlich reif sind, werde ich den violetten Spargel vielleicht noch damit kombieren.

Roher Salat vom violetten Spargel und Brotbrösmeli

Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten

Zutaten für 2 Personen als Vorspeise

3-4 TL Brotbrösmeli (altes Weissbrot, gerieben)
1/2 Knoblauchzehe, gepresst
Olivenöl
optional: einige Nadeln, fein geschnittener Rosmarin, Zitronenabrieb

6-7 violetter Spargeln
hochwertiges Olivenöl
Weissweinessig
Salz

Zubereitung:

1. Die Brotbrösemli zusammen mit Olivenöl und Knoblauch rösten. Wer möchte verfeinert die Mischung noch mit Kräutern und mischt am Ende noch ein wenig Abrieb einer Zitrone darunter.

2. Den Spargeln nicht schälen, nur den trockenen Anschnitt abtrennen. Den Spargeln schräg in circa 0.5cm Scheiben schneiden. Grosse Spitzen längs halbieren.

3. Den Spargel auf den Tellern anrichten. Etwas gutes Olivenöl und Essig darüber träufeln und mit Salz würzen. Erst beim Servieren die Brotbrösmeli darüber streuen, damit sie möglichst lang knusprig bleiben und die Sauce nicht aufsaugen.

DSC_3150

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.