Sambar (südindisches Curry)

Einer meiner Arbeitskollegen kommt aus Indien. Ich habe von ihm viel über die indische Kultur und Lebensweise gelernt und Vorurteile abgebaut. Besonders habe ich mich gefreut, dass seine Frau, die ihn über Weihnachten besuchte, ein südindisches Curry zubereitet hat. Während ihr Mann in die Schweiz gekommen ist, lebt und arbeitet Leena weiterhin in Neu Dehli. Ihre Familie aber stammt ursprünglich aus der Region Tamil Nadu im Süden Indiens.

Sambar ist ein Linsengericht, das zusammen mit viel Gemüse und Reis serviert wird. Die Zubereitung ist überraschend einfach, und ausser der spezifischen Gewürzmischung und dem Amchur-Pulver braucht man keine exotischen Zutaten. Amchur wird aus getrockneten, unreifen Mangos hergestellt und gibt dem Gericht eine leicht säuerliche Note. Man kann es zur Not aber auch weglassen oder durch Tamarinde ersetzen.

Ich habe gleich eine grosse Packung der Sambar-Gewürzmischung geschenkt bekommen. Das hindert mich daran, die Mischung selbst herzustellen. Sie besteht unter anderem aus getrocknetem Chili, Kreuzkümmel, Senfkörner, Kurkuma, Koriander- und Fenchelsamen. Diese Mischung und das Amchur bekommt man für wenig Geld auch bei uns, z.B. im indischen Geschäft Art of Food in Zürich Oerlikon.

sambar1

Rezept von: Leena aus Neu Dehli

Zutaten (4 Personen):

200g Toor Dal (Straucherbse) oder gelbe Linsen z.B. von Alnatura
½ TL Kurkuma (für die Farbe und gesund – kann man auch weglassen)
1 EL Sonnenblumenöl
1 grosse Zwiebel, fein gehackt
2-3 Knoblauchzehen, gepresst
2cm frischer Ingwer, geschält, gerieben oder 1 EL getrockneter Ingwer
1 EL Tomatenmark
2-3 Handvoll Bohnen (tiefgekühlt)
1-2 grosse Kartoffeln, geschält, 2cm grosse Stücke
½ Dose Pelati (Tomaten)
oder je nach Saison auch zusätzlich: Kürbis, Karotte oder Aubergine
2-3dl Wasser
2-3 EL Sambar Gewürzmischung*
1 getrocknete Chili, entkernt
1 TL Amchur-Pulver* (getrocknete, unreife Mango)
(1 Prise Asafoetida/Hing* für die Verdauung)
Salz

300g Basmatireis
4.5dl Wasser
Salz

* aus dem Asialaden

Zubereitung:

1. Dal unter fliessendem Wasser abspülen und abtropfen lassen. Dal, Wasser und Kurkuma zum Kochen bringen. Hitze reduzieren und zugedeckt circa 30 Minuten köcheln lassen.

2. Zwiebeln und Knoblauch bei mittlerer Hitze in etwas Sonnenblumenöl einige Minuten andünsten. Tomatenmark beigeben und vermischen. Gemüse und Ingwer beigeben und einige Minuten mitdünsten. Wasser, Pelati und Chili dazugeben. Alles circa 10 Minuten köcheln lassen.

3. Den Reis mit Salz in 4.5dl Wasser aufkochen und bei kleinster Stufe zugedeckt 15 Minuten garkochen.

4. Linsen zusammen mit Sambar und Amchur Puder mit dem Gemüse vermischen. Die Mischung kräftig salzen. Weitere 15-20 Minuten köcheln lassen, bis das Curry sämig wird. Die Linsen dürfen sogar etwas zerfallen. Mit Salz abschmecken.

5. Das Sambar zusammen mit dem Reis servieren.

Dazu passt: ich hätte noch etwas Joghurt dazu gegeben, dies wurde von unseren indischen Freunden jedoch abgelehnt. Somit bleibt das Gericht vegan. Etwas Papadam passt aber sehr gut (für CHF 1 im Asialaden).

sambar5

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.