Herzige Kürbismuffins

Ich kann mich der allgemeinen Kürbiseuphorie nicht so richtig anschliessen *Aufschrei*. Nein, der Kürbis schmeckt mir schon als Suppe, aber sonst ist er mir oft zu pampig. Wo ich auch ganz alleine dastehe: Ich mag die klassische Rüeblitorte nicht so gerne *Aufschrei^2*.

Eine Freundin backte kürzlich eine Rüeblitorte mit geraffeltem Kürbis anstelle der Karotten. Ich fands fein. Ich liebe die pompösen angelsächsischen Karotten- oder Kürbiskuchen mit vielen Gewürzen und tollem Icing. Das macht einfach mehr Spass! Nur leider sollte ich mich kalorientechnisch wiedermal etwas zurückhalten. Deswegen hier ein Rezept für herzige Muffins, das die Kürbis- und die Rüeblitortenfangemeinde gleichermassen begeistern sollte, jedoch ohne Topping.

Ein ganz tolles Rezept für Laktoseintolerante!

Zutaten für 8 Förmchen:

300g Kürbis (z.B. Knirps – Gewicht mit Schale), mit der Röstiraffel gerieben
200g Mehl
½ Päckli Backpulver
125g Moscavado-Zucker* oder Rohrzucker
1 Prise Salz
60g Kokosraspeln
½ Bio Orange, Abrieb
1 TL Zimt
½ TL Kardamon, gemahlen
1 Messerspitze Nelkenpulver
1 Messerspitze Ingwer, gemahlen
1 Prise Muskat, gerieben
110g Sonnenblumenöl (zusätzlich etwas zum Förmchen einfetten)
2 Eier

* Moscavado-Zucker gibt einen feinen Karamellgeschmack. Bei Coop unter dem Namen Jacutinga Bio Vollrohrzucker erhältlich.

Zubereitung:

1. Mehl und Backpulver in einen Topf sieben. Zucker, Salz und Gewürze dazugeben. Den geriebenen Kürbis, Kokosraspeln und den Orangenabrieb daruntermischen.

2. Eier in einem separaten Gefäss verquirlen und danach zusammen mit Öl unter die Masse rühren.

3. Den Teig in die eingefetteten Förmchen füllen, und die Muffins bei 180 Grad auf der zweituntersten Rille 25 Minuten backen (ich stelle in den letzten paar Minuten noch den Grill ein, damit sie eine schöne Kruste bekommen).

chüechli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.